Die Massenpandemie wirkt sich auch auf die Anzahl der Firmengründungen aus. Allein im März wurden rund 6 % weniger Firmen neu gegründet als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das bedeutet aber nicht, dass auf Firmengründungen komplett verzichtet wurde, denn immerhin wurden 3700 Firmen im Handelsregister eingetragen.

Insgesamt werden in der Schweiz sehr viele Firmen gegründet. Von Januar bis März konnten die Handelsregister 11.358 Neueintragungen bestätigen. 

Stabile Entwicklung

Vergleicht man die Gesamtzahl der Firmengründungen mit dem ersten Quartal im vorigen Jahr, wird schnell deutlich, dass die Anzahl relativ stabil bleibt. Es gab gerade mal einen leichten Rückgang von 1,9 %. Dieser Rückgang wird auf die Corona-Pandemie zurückgeführt. Das Institut für Jungunternehmer (IFJ) bestätigt, dass im Januar mit 3701 Eintragungen relativ viele Firmen neu gegründet wurden. Die Anzahl lag nur etwas unter dem Wert von Januar 2019. Im Februar 2020 dagegen wurden 3939 Neugründungen verzeichnet. Das war der höchste Wert seit einigen Jahren im Februar.

Auswirkungen der Korona-Krise

Im März ist die Anzahl der Gründungen deutlich zurückgegangen. Die globalen Auswirkungen der Krise und des Lockdowns in vielen Ländern waren auch in der Schweiz nicht zu übersehen. Trotzdem gab es 3718 Neugründungen in diesem Monat. Zum gleichen Zeitraum im Vorjahr entspricht das einem Rückgang von gerade mal 6,1 %. 

Ausnahmesituation im Tessin

Im Tessin wurden die meisten Fälle von Covid-19 gemeldet. Das hatte auch Auswirkungen auf die Neugründungen von Unternehmen. In der Grossregion gab es 20 % weniger neue Firmen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Rückgang hängt sehr eng mit den Erkrankungszahlen zusammen. 

Hilfreiche Tipps zur Firmengründung

Anzahl der Neugründungen

Es gab auch positive Zeichen während der Korona-Krise. So lag die Anzahl der Neuregistrierungen von Unternehmen in der Zentralschweiz und in der Nordwestschweiz 5 % höher als im März des vorigen Jahres. In der Südwestschweiz waren es 2 % mehr. Zurückgegangen sind die Neugründungen in der Region Zürich um einen Prozent und in der Ostschweiz und 6 %. 

Auffallend ist, dass es den grössten Rückgang mit 26 % bei den Hightech-Firmen gab, gefolgt vom Grosshandel mit 15 %, dem Immobilienwesen mit 13 % und IT & ICT sowie Neugründungen in der Mobilität haben jeweils einen Rückgang von 10 % zu verzeichnen. Positives können laut IFJ Marketing und Kommunikation und Architektur und Ingenieurwesen melden. Bei beiden gab es einen Anstieg an Neugründungen von 14 %. Etwas geringer ist der Anstieg an Neugründungen bei Beratungen mit 7 % und Dienstleistungen mit 4 % ausgefallen. Andere Branchen wie zum Beispiel Kultur und Gemeinnütziges oder Handwerk haben immerhin noch ein Plus von einem Prozent. 

Wie geht es weiter?

Auch wenn die Zahlen bislang noch recht stabil sind, rechnet das IFJ in diesem Jahr mit einem massiven Rückgang an Neugründungen. Dafür sind vor allem der Coronavirus und seine globalen Folgen zuständig. Haben Sie Fragen dazu oder möchten auch eine Firma gründen? Wir beantworten Ihre Fragen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.